European Cultural Backbone 2.0

ECB 2.0 ist eine Initiative zum Aufbau einer föderierten Plattform für europäische
zivilgesellschaftliche Medien und Content-Produzenten. Gestartet von Developern, Archivaren und
Community-Medienanbietern, wollen wir Communities in ganz Europa miteinander verbinden,
indem wir eine nachhaltige und selbstverwaltete Alternative zu zentralisierten kommerziellen
Diensten für die Veröffentlichung und Bewahrung von nicht-kommerziellen audiovisuellen Inhalten
entwickeln.


ECB 2.0 ist eine Initiative von Cultural Broadcasting Archive (A), freie-radios.net, dem
Entwicklungskollektiv arso.xyz, nearfm.ir und der Community Radio Plattform in Barcelona,
https://xrcb.cat/en/qui-som/. Außerdem sind wir mit Wikidata und dem Chaos Computer Club im
Diskurs.


Was
Die ECB 2.0 möchte die Zusammenarbeit zwischen gemeinnützigen Medienanstalten, unabhängigen
Produzenten von Inhalten, Journalisten, Archiven, Forschern und Technologen in ganz Europa
fördern. Dies schließt mögliche Kooperationen mit öffentlich-rechtlichen Medien und Open GLAM-
Initiativen ein.
Im Kern will ECB 2.0 eine europäische technische Open-Source-Infrastruktur für ein Netzwerk von
miteinander verbundenen, belastbaren Content-Plattformen für Kommunikation, Medienaustausch
und Publikation in der europäischen Zivilgesellschaft entwickeln.
Wir wollen Produzenten und Konsumenten durch eine gemeinsame digitale Öffentlichkeit für
europäische zivilgesellschaftliche Medien befähigen und verbinden – demokratisch, frei, offen und
zugänglich.


Warum
Das Gründungskonsortium kommt aus dem Non-Profit-Mediensektor und setzt sich aus einer
Vielzahl von Technologen und Content-Produzenten zusammen, die seit langem in den europäischen
Zivilgesellschaften verwurzelt sind.
Wir versuchen, eine technologische Basis für den langjährigen Wunsch zu schaffen, das Internet als
offenen Raum zu nutzen, mit einer gemeinsamen Verpflichtung zum offenen und kollaborativen
Austausch von Wissen und Kunst. Big Tech und kommerzielle Plattformen können diese Bedürfnisse
nicht angemessen erfüllen, da ihr Geschäftsmodell oft im Widerspruch zu den ebenso wichtigen
Werten der Datensouveränität, der Privatsphäre und der selbstbestimmten Verwaltung steht. Die
ECB 2.0 wird eine selbstverwaltete öffentliche, offene Sphäre für die europäische Zivilgesellschaft
schaffen und damit eine dringend benötigte Alternative zu bestehenden, von gewinnorientierten
Unternehmen kontrollierten Plattformen bieten.
Während kommerzielle Anbieter Milliarden in ihre digitalen Strategien und Technologien
investieren, haben die Technologen in unabhängigen Outlets schon lange damit zu kämpfen, mit
dem Fortschritt der Medientechnologien Schritt zu halten. Es ist Zeit für eine belastbare, selbstverwaltete Infrastruktur für die medientechnologische Zukunft der europäischen
Zivilgesellschaft.


Wie
Als dezentrales Netzwerk miteinander verbundener Plattformen wird ECB 2.0 resilient gegenüber
Single Points of Failure sein.
ECB 2.0 integriert neuartige Empfehlungs-, Such- und Moderationsansätze sowie die laufende
Forschung an fairen Algorithmen der künstlichen Intelligenz.
Durch intelligente, netzwerkübergreifende Empfehlungen und öffentliche Indizes werden einzelne
Communities in die Lage versetzt, ihre Reichweite durch gemeinsam genutzte Knoten und
Datenbanken zu vergrößern. Durch sichere, dezentralisierte Software-Tools wollen wir es den
bestehenden Vertrauensnetzwerken in der Zivilgesellschaft ermöglichen, sich in den digitalen
Bereich auszuweiten.
ECB 2.0 wird Empfehlungs- und Moderationswerkzeuge zur Verfügung stellen, die durch
selbstbestimmte Governance-Strukturen kontrolliert werden sollen und nicht durch die
Maximierung des Werbewertes einer Plattform oder des Verkaufswertes von Nutzerdaten. Die
Moderation kann in einem Bottom-up-Prozess delegiert und diskutiert werden, wodurch
Communities und Netzwerke befähigt werden, einen selbstbestimmten Raum der Veröffentlichung
zu schaffen.
Indem wir bestehende Netzwerke in verteilte Plattformen mit gemeinsamen Knoten kodieren,
schaffen wir einen effizienten und sicheren Weg, um Inhalte zwischen Mitarbeitern und
gleichgesinnten Gemeinschaften zu teilen.


Projektplan
Entwicklung eines Open-Source-Toolset, das ein zusammenhängendes Netzwerk von ECB-Knoten
erstellt, die bestehende europäische Non-Profit-Medienplattformen importieren und verknüpfen.
Jeder Knoten ist ein Repository von Metadaten für öffentlich zugängliche Mediendateien. Die
Knoten sind so konzipiert, dass sie untereinander Daten über ein sicheres Austauschnetzwerk
austauschen, das auf Vertrauensnetzwerken zwischen den Knoten aufbaut. Jeder Knoten stellt eine
API zur Integration in die bestehende Infrastruktur zur Verfügung.
Entwicklung eines intelligenten Empfehlungs- und Kategorisierungs-Frameworks, das von den ECB-
Knoten eingesetzt wird. Knoten stellen einen Suchindex für eine beliebige Anzahl von
angeschlossenen Knoten bereit. Knoten können Open Audio Search nutzen, um audiovisuelle Inhalte
für die Volltextsuche und automatische Kategorisierung bereitzustellen.
ECB plant den Aufbau eines vertrauensbasierten Moderationssystems, das die freie Rede sichert und
gleichzeitig versucht, Hassreden zu verhindern. Wir denken darüber nach, soziale
Vertrauensnetzwerke zu nutzen, um die Verantwortung für die Moderation zwischen Gruppen und
verbundenen Knotenpunkten zu delegieren.
Integration von ECB in bestehende Content-Plattformen, die von der ursprünglichen
Partnerorganisation im Konsortium verwaltet werden. Aufbau eines Cross-Outlet-
Empfehlungssystems. Unterstützung bei der Übernahme von Partnern. Integration mit internen
Tools und Websites. Zusammenarbeit bei Geschäftsmodellen / Monetarisierung für zivilgesellschaftliche
Medienschaffende und Developern.
Im Frühjahr wurde von der European Cultural Foundation eine Förderung für das ECB 2.0 bewilligt,
dadurch kann eines Tool zur Replikation von Metadaten und die Integration in einen Such-
Algorithmus zur Verbindung von Plattformen entwickelt werden.

*Dieses Projekt steht unmittelbar in keiner Verbindung mit dem Projekt European Cultural Backbone der frühen
2000er Jahre, wenngleich es sich ebenso in Tradition stellt als bottom-up Inititive, die kreativ partizipative
Medien nutzen und entwickeln für sozialen Wandel, siehe http://future-
nonstop.org/c/aa3bef1b67f222cdb298dc3be518eb84

X