Der Konflikt in der Ukraine – ein politischer und kulturgeschichtlicher Kontext aus der Sicht eines Slawisten

Der Podcast zum Artikel

Ein Interview mit dem Professor Dr. Dejan Ajdačić

Jemen, Israel, Palästina, Afghanistan, Myanmar, Haiti, Äthiopien, Libyen … Können wir diese Länder sofort aus erster Hand assoziieren? Diese Frage taucht aber in ähnlicher Form immer wieder beim Ausbruch neuer oder der Aufheizung alter Kriegskonflikte auf. Doch wenn in der unmittelbaren Nachbarschaft Krieg ausbricht, steigt die Aufmerksamkeit. Auch wenn die meisten von uns Europäern in diesem Moment vielleicht nicht sofort eine direkte Verbindung zwischen den genannten Ländern herstellen können, löst das Hinzufügen der Ukraine zur „Liste“ sofort ein mögliches Dilemma. Der aktuelle Krieg auf dem Territorium dieses Landes wirft alte Fragen über Solidarität, Eurozentrismus, die Errungenschaften der europäischen und amerikanischen Politik sowie die Errungenschaften des Kapitalismus auf. Spielt es überhaupt eine Rolle, wo, wie und in welchem ​​Umfang Krieg geführt wird, solange irgendwo auf der Welt Krieg herrscht? Die Länder der Europäischen Union hatten während der Pandemiejahre Zeit, sehr fragile Solidarität zu „üben“. Russlands Kriegsintervention in der Ukraine vereinte Europa im Kampf gegen Putins Aggression.

Wir sprechen mit Dejan Ajdačić, Slawist, Ethnolinguist, Übersetzer und Kulturschaffender aus Belgrad/Serbien, darüber, ob diese gemeinsame Position der EU und fast der ganzen Welt eine verspätete Reaktion des Nachdenkens ist und welchen kulturhistorischen Kontext die Beziehungen zwischen den beiden Ländern prägt. Durch seine wissenschaftlichen und kulturellen Aktivitäten vereint Professor Ajdačić die Kulturen der Ost-, West- und Südslawen. Dejan Ajdačić lehrte mehr als ein Jahrzehnt an der Taras Shevchenko University in Kiew. Der Krieg in seiner zweiten, ukrainischen Heimat holte ihn im benachbarten Polen ein, wo er an der Universität Danzig Slawistik und Balkanistik lehrt.

Radio free FM: Herr Ajdačić, Sie beschäftigen sich schon lange, konsequent und leidenschaftlich mit Zusammenhängen und authentischen Besonderheiten slawischer Kulturen. Sie kennen die Situation in der Ukraine sehr gut. Wie kam es zur Krimkrise und zu den Ereignissen in den umstrittenen Gebieten Donetsk und Luhansk?

Dejan Ajdačić: Die Vorgeschichte betrifft nicht nur die Ukraine und Russland. Bei seinen Vorgehen hat Russland die Aggressionen, die westliche Länder unter Verletzung des Völkerrechts und der internationalen Sicherheit als „Ausnahmen“ bezeichneten, in eine zulässige „Norm“ verwandelt, zuerst bei der Besetzung des Teils Georgiens im Jahr 2008 und dann bei der Annexion der Krim und der Besetzung von Donetsk im Jahr 2014. Jetzt im Jahr 2022 verwirklicht sie diese neue, bisher ungestrafte Norm, indem sie aus mehreren Richtungen in die Ukraine eindringt.

Der Zusammenbruch der benachbarten russisch-ukrainischen zwischenstaatlichen Beziehungen war durch die Unterstützung Russlands für den gierigen Vertreter russischer Interessen und die Interessen des Donetsk-Clans vorbestimmt. Proteste gegen die Vermeidung von Gerichtsverfahren zur Einschränkung der Befugnisse des Präsidenten wurden im Februar 2014 von der Janukowitsch-Polizei in ein Massaker verwandelt, woraufhin er floh. Im darauffolgenden Chaos annektierte Russland die Krim unter Beteiligung „kleiner grüner Männer“ und führte Militärlandungen durch Krim und Referendumsmuster als neue „Norm“ des Völkerrechts, erstmals 2008 im Kosovo umgesetzt. Separatisten aus der Region Donetsk besetzten einen Teil dieser Region unter Beteiligung der russischen Armee, während Russland diese Eroberung „rechtfertigte“, indem es seine Einwohner vor den ukrainischen Nazis schützte.

Radio free FM: Sind Sie von einer solchen Entwicklung ausgegangen?

Dejan Ajdačić: Ich habe überhaupt nicht mit einem Angriff der russischen Armee gerechnet, obwohl sich den ganzen Winter über Truppen an den Grenzen türmten. Ich dachte, es sei ein „Waffengeklapper“, mit dem Ziel, bei den Verhandlungen hinter den Kulissen mit westlichen Führern Druck auszuüben. Die Anerkennung der L/DNR als unabhängige Staaten am 21. Februar habe ich als Russlands Rückzug aus den Minenabkommen und Putins „kleinen Sieg“ verstanden, in den „kleine Sanktionen“ von vornherein eingeschlossen waren. Ehrlich gesagt dachte ich naiv, dass ein Angriff nur aus Donetsk ein Eingang in den Tunnel ohne die Möglichkeit eines Rückzugs wäre. Der Eroberungskrieg, den die Russische Föderation am 24. Februar begann, wurde euphemistisch als „Spezialoperation“ bezeichnet. Die Benennung des Ziels der Operation – die Entnazifizierung der Ukraine – zeugt von der totalen Veränderung der Realität. Die Kluft zwischen Worten und Taten wächst, und russische Stereotype im Umgang mit russischer Propaganda werden immer absurder. Bisher haben die Russen Kiew die „Mutter der russischen Städte“ genannt, und jetzt werden russische Panzer ersticken oder bombardieren, um die Mutter ihrer Städte zu vergewaltigen. Die russische Armee begann mit der Entnazifizierung von, wie sie sagten, „slawischen Brüdern“. Аber da Zauberstäbe oder Entnazifizierungsgeräte noch nicht erfunden wurden, töten sie diese Brüder. Die Lügen russischer Propagandisten über die angebliche Liebe zu den Ukrainern und die angebliche Friedfertigkeit der russischen Armee können nur „blinde“, „taube“, völlig zombiehafte Menschen täuschen, die aufgehört haben zu denken.

Laut Militäranalysten ist die „Spezialoperation“ als Blitzkrieg geplant. Es ist klar, dass die Russen nicht willkommen sind. Im Osten der Ukraine, wo es die meisten ethnischen Russen gibt, hat nach der Besetzung eines Teils der Region Donetsk bereits eine russisch-russische Spaltung auf der Linie „gegen Putin“ und „für Putin“ stattgefunden.

Die Besetzung der gesamten Ukraine als gesetztes Ziel scheint mir unwahrscheinlich, und mit jedem neuen Verbrechen gegen die ukrainische Bevölkerung und der Zerstörung von Häusern wird der Hass ohne die Möglichkeit der Vergebung weiter wachsen. Die Ukrainer in den besetzten Gebieten werden es schwer haben, das „böse Blut“ loszuwerden, das ohnehin eine Belastung in den gegenseitigen Beziehungen zwischen den beiden Nationen darstellt. Es tut mir aufrichtig leid für die Russen in Russland, die gegen den Einmarsch der russischen Armee und den Krieg in der Ukraine sind, weil sie doppelt isoliert und bestraft werden. Sie sind Opfer ihrer eigenen Regierung und kollaterale Opfer von Sanktionen und Verweigerung von Möglichkeiten aufgrund der Sünden anderer Menschen.

Radio free FM: Die Situation in der Ukraine ändert sich von Stunde zu Stunde. Wie sieht das Leben der Bürgerinnen und Bürger von Kiew derzeit aus und welche Erwartungen haben Sie an die EU?

Dejan Ajdačić: In Orten und Städten, die von russischen Truppen angegriffen werden, ist die Situation extrem schwierig. Die Saboteure, denen ungestraften Raub versprochen wurde, stürmten Kiew, Charkiw und andere unbesiegte Städte, um zu plündern und den Tod zu säen. Die russische Armee, die angeblich die Aufgabe hat, die Ukraine aus der Ferne mit Projektilen zu entwaffnen, tötet Zivilisten mit den Streu- und anderen verbotenen Waffen, nimmt Kinderkrankenhäuser und Entbindungskliniken ins Visier, zerstört Gasleitungen und Heizwerke, zerstört das Stromnetz, beschießt Fernsehtürme und Wohnblocks. Schulen und Universitäten, kulturelle und wirtschaftliche Einrichtungen sind geschlossen. Die Preise steigen, manche Lebensmittel werden schwerer zugänglich. Die Einwohner der Ukraine hören Sirenen und Explosionsgeräusche, spüren den Ruß verbrannter Lagerhäuser und Häuser, hören Nachrichten über Tote, Verwundete, geflüchtete Landsleute, haben Angst vor Bombenangriffen und Straßenkämpfen. Die Datenerhebung für das Internationale Kriegsverbrechertribunal hat begonnen. Nur eine Woche nach Beginn der Aggression gibt es leider bereits viele Dokumente über die menschenverachtende Leistung der russischen Truppen.

Die Europäische Union hat unerwartet schnelle und wirksame Schritte unternommen, um die Ukraine und das ukrainische Volk zu unterstützen. Die europäischen Länder haben eine große Zahl von Flüchtlingen aufgenommen, hauptsächlich Frauen und Kinder. Die Welt hilft der Ukraine, aber die Ukrainer brauchen noch mehr Hilfe.

„Die Ukrainer verteidigen derzeit nicht nur ihre Menschenwürde, sondern auch die Würde der gesamten Menschheit. Die Ukraine verteidigt jetzt unsere Freiheit und unsere Würde. Und wir haben die Pflicht, alles zu tun, um ihr zu helfen.“

Mikhail Shishkin, russischer Schriftsteller

Radio free FM: Wie würden Sie kurz die Verbindung zwischen russischer und ukrainischer Kultur beschreiben, wenn es überhaupt möglich ist, diese komplexe Beziehung kurz darzustellen?

Dejan Ajdačić: Es ist nicht möglich, diese Beziehung kurz darzustellen, weil sie sich trotz ihrer Nähe manchmal fruchtbar unterstützten und manchmal konfrontiert wurden. Der mächtigste mittelalterliche Staat Kiew übernahm das Christentum und Kyrillisch als slawisches Alphabet. Wenn jemand in alten Handschriften nach Dialektzeilen suchen will, findet er sicherlich wiedererkennbare Merkmale der südlichen Dialekte der damaligen Ostslawen.

Als Anfang des 18. Jahrhunderts das Russische Reich in das Land der Vorfahren der heutigen Ukrainer eindrang, erstickte es den Kosakenstaat und seine Kultur. Nach der großen und fruchtbaren ukrainisch-russischen und ukrainisch-polnischen Nähe während der Romantik, der Liebe zur melodischen Sprache des Südens, Gogols Geschichten aus Dikanjka, deren russischer Text viele Volkslieder, Sprüche und Realitäten seiner Heimatregion Poltawa enthält, kamen dunkle Zeiten. Die Sprachpolitik des Russischen Reiches zielt seit Mitte des 19. Jahrhunderts auf die Verfolgung der ukrainischen Sprache ab, was durch Beschränkungen und Verbote belegt wird, darunter das „Valuev Circular“, das die Veröffentlichung von Büchern in der kleinrussischen Sprache verbot. Das Russische Reich erkannte keine Einzigartigkeit der Ukrainer an und erklärte sie zu Russen.

Radio free FM: Wladimir Putin behauptet in seiner Kriegspropaganda, die russische Sprache sei unterdrückt worden, selbst in Gebieten mit mehrheitlich russischer Bevölkerung. Wie sieht das aus der Sicht eines Philologen aus?

Dejan Ajdačić:

Viele Ukrainer sprechen sowohl Russisch als auch Ukrainisch. Sprachschutz ist eine falsche Entschuldigung für diese Aggression. Die russische Bevölkerung der Ukraine hat den russischen Staat und die russische Armee nicht aufgefordert, ihre gefährdeten Sprachrechte zu schützen.

Radio free FM: Bitte empfehlen Sie unseren Leser:innen und Hörer:innen eine:n zeitgenössische:n ukrainische:n Autor:in.

Die ukrainische Literatur ist eine interessante, genremäßig und vielfältig profilierte Literatur. Viele Werke zeitgenössischer ukrainischer Autoren wurden ins Deutsche übersetzt, wie z.B. Yuri Andruchowytsch, Yuri Wynnytschuk, Maria Matios, Serhiy Schadan.

Radio free FM: Es ist undankbar, politische Vorhersagen zu treffen, besonders in solchen Fällen. Andererseits wünschen wir uns natürlich alle ein sofortiges Ende. Wie sehen Sie die weitere Entwicklung?

Dejan Ajdačić: Wenn die Mächtigen Tausende von Menschenleben opfern, ist es schwierig, ihr weiteres Vorgehen vorherzusagen … Der Wunsch der meisten Menschen, den Krieg sofort zu beenden, wird leider nicht zu einem sofortigen Ende des Krieges führen. Die Vereinten Nationen haben keinen Mechanismus zum Ausschluss des Vetorechts für Aggressorländer – Mitglieder des Sicherheitsrates, der schon aus einer Reihe von Kriegen bekannt ist. Daher ist es offensichtlich, dass die russische Invasion in der Ukraine nicht durch die Entscheidung des Sicherheitsrates gestoppt werden kann. Die russische Aggression zerstört schnell alle verbleibenden Sicherheitsmechanismen und reduziert sie auf hilflose und träge Appelle. Es ist unwahrscheinlich, dass die Bedrohung durch Atomwaffen die NATO zu neuen „Jalta“-Abkommen über die Aufteilung von Einflusszonen führen kann. Aus Russland kommen nur noch unbedingte Ultimaten, die sogenannten Mindestanforderungen. Da die Ukraine nicht unbesetzt kapitulieren will, bringt dies neue Zerstörungen und Verbrechen in der Ukraine und eine Verlängerung des Krieges. Schon diese Tatsache wirft die Frage auf, ob es einen Grund für den Westen gibt, sich auf Kosten eines großen Konflikts militärisch auf die Seite der Ukraine zu stellen. Aber es gibt auch einen Scheideweg der russischen Herrschaft. Ich sagte, dass ich mir die Grenzen destruktiver Absichten nicht vorstellen könne, aber es ist klar, dass es auch eine Grenze für die Dauerhaftigkeit von Sanktionen gibt, wenn man einen langen Krieg oder eine Besetzung mit starkem Partisanenwiderstand führt. Eine große Ausweitung des Krieges könnte die Regierung der Russischen Föderation zu einem Separatfrieden mit Zugeständnissen an die Ukraine zwingen, aber ohne ein größeres Abkommen über die Aufteilung der Einflusssphären. Eine Niederlage Russlands ist im Falle einer vollständigen Demoralisierung der russischen Armee, einer sozialen Revolte, einer Auflösung der Föderation oder einer Beteiligung ukrainischer Verbündeter am Krieg nicht ausgeschlossen.

In einer Zeit, in der Menschen sterben, möchte ich, dass so schnell wie möglich ein gerechter Frieden und eine Einigung erzielt werden, in der Hoffnung, dass die Vernunft siegt.

Radio free FM: Vielen Dank, dass Sie sich in einem so heiklen Moment die Zeit für die Hörer:innen und Leser:innen von Radio free FM, Ulm, und danube streamwaves genommen haben.

Während wir diesen Text vorbereiten, steigt die Gesamtzahl der Opfer auf beiden Seiten. Flüchtlingskonvois bewegen sich in alle Richtungen in Richtung Westen und erhöhen die täglich wachsende Zahl von 84 Millionen Flüchtlingen weltweit. Deutschland und andere Länder nehmen Flüchtlinge auf und leisten ihnen Hilfe. Aber ob dies zu einer gründlichen Überprüfung des europäischen Projekts, das heißt zu einem neuen Konzept der Solidarität in der Welt, führen wird, bleibt abzuwarten … mit dem Ende dieses und alle anderen Kriegen.

Olivera Stošić Rakić

X